Yachtcharter in Norwegen

Urlaub in Norwegen ist nicht für alle etwas. Besonders verfrorene, welche gerne baden gehen, werden auch im Hochsommer dort nicht sehr glücklich. In dieser Zeit beträgt die durchschnittliche Meerwassertemperatur ca. 20 °C. Wen dies allerdings nicht stört, sollte unbedingt in Norwegen segeln und die vielen verschiedenen Fjorde besuchen. Dort kannst du im Süden ganz entspannt in der Sonne liegen und die Wärme genießen. Im Gegensatz zur Wassertemperatur kann es hier bis zu 36 °C warm werden. Je weiter du nach norden kommst umso kühler wird es. Ganz hoch oben wirst du jedoch selbst im Sommer eine dicke Jacke benötigen, hier liegt das ganze Jahr über Schnee.

  • Beste Reisezeit:

    Juni-September

  • Gesprochene Sprachen:

    Norwegisch

  • Währung:

    Norwegische Krone (NOK), 8 NOK sind ungefähr 1 Euro

  • Tipps:

    • Folgefonn-Gletscher – Der drittgrößte Gletscher Norwegens liegt südlich von Bergen.
    • Bergen – Bergen bietet neben sehr viel Kultur auch das UNESCO-Weltkulturerbe „Bryggen“.

Wissenswertes über Norwegen

Norwegen bietet mit seiner langen Küstenlinie ein abwechslungsreiches, aber auch anspruchsvolles Segelrevier. Die Länge der Küste beträgt etwa 3000 km und reicht vom Skagerrak über das Nordmeer bis in die Barentsee. Im Westen ist die Küste durch die Eiszeiten mit vielen Fjorden eingeschnitten und von einem Schärengürtel umgeben. Misst man die Küste mit allen Fjorden, kommt man auf eine Küstenlänge von über 25.000 km.

Das Wetter in Norwegen

Mit stärkerem Wind sollte gerechnet werden. Innerhalb der Schärengürtel herrschen jedoch meist sehr spezielle Windverhältnisse – so sind Windabschattungen durch die vorgelagerten Berge ebenso möglich, wie Düseneffekte, Windablenkungen und Fallböen. Unbedingt sollte man aber auf Wetterveränderung achten..

Wissenswertes über Norwegen

Die Segelreviere Norwegens sind voller Herausforderungen, denn je nach Küstenregion ist der navigatorische Anspruch sehr unterschiedlich. In den Schären gibt es hunderte Felsen über und unter dem Wasser und die Durchfahrten sind teilweise sehr eng. Das Navigieren erfordert hier ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit. Zwischen den vielen Inseln verliert man schnell die Orientierung, es ist ratsam seine Position stehts im Auge zu behalten. Innerhalb der Fjorden ist die Navigation um vieles einfacher. Untiefen gibt es selten und die einzelnen Felsen im Fahrwasser sind umfangreich betonnt.